Verschlüsselungstrojaner bedrohen Ihre EDV-Anlage!

Verschlüsselungstrojaner sind Programme die innerhalb weniger Sekunden sämtliche im Zugriff befindliche Dateien auf Ihrem System so verschlüsseln, dass diese unbrauchbar werden. Das bedeutet für Sie, einen sofortigen Stillstand Ihrer EDV-Anlage und einen Datenverlust. Während herkömmliche Viren in der Regel von Virenscannern erkannt und beseitigt werden, zeigen unsere Erfahrungen mit vielen aktuellen Fällen, dass dies bei Verschlüsselungstrojanern nicht immer der Fall ist.

Wie Sie sich dagegen schützen können

Vorsicht bei Links und Anhängen in E-Mails

Verschlüsselungstrojaner verbreiten sich verstärkt über E-Mails. Dabei erhalten Sie z. B. eine täuschend echte Bewerbung, eine Rechnung oder eine Mahnung. Im ersten Moment sind diese E-Mails kaum als Bedrohung erkennbar. Das eigentliche Öffnen einer entsprechenden E-Mail ist kein Problem, was Sie jedoch niemals tun sollten ist, einen Link darin anklicken und vor allen Dingen sollten Sie niemals eine angehängte Datei öffnen, wenn diese nicht einer der folgenden die Endungen hat:

  • .pdf (Adobe Reader Datei)
  • .tif (Bilddatei)
  • .jpg (Bilddatei)
  • .png (Bilddatei)

Insbesondere eine PDF-Datei kann keine Viren oder Trojaner enthalten. Alle Dateien mit anderen Endungen, wie z. B. .xls, .doc, .zip, .ppt, etc. sollten Sie nur dann öffnen wenn Sie sich absolut sicher sind, dass diese aus einer vertrauenswürdigen Quelle stammen. Ansonsten kann es Ihnen passieren, dass Sie durch das Öffenen eines solchen Anhangs direkt einen Virus oder einen Trojaner starten.

 

Keine externen Datenträger oder USB-Sticks mit Ihrer Anlage verbinden
Fremde Datenträger und USB-Sticks können Viren und Trojaner enthalten.
Einen guten Virenscanner einsetzen und täglich die Aktualität prüfen
Auch wenn ein Virenscanner keinen 100 prozentigen Schutz bietet, fängt dieser dennoch die meisten Bedrohungen durch Viren und Trojaner ab. Dabei gibt es deutliche Unterschiede in der Erkennungsrate der einzelnen Anbieter. Setzen Sie darum lieber auf namhafte Produkte und überwachen Sie, mögl. täglich, ob die Virensignaturdateien des Virenscanner auf dem aktuellsten Stand sind. Sind sie das nicht, kann der Scanner auch keine aktuellen Viren erkennen.
Das Öffnen von Internetseiten überwachen
Internetseiten können Bedrohungen enthalten, die zu einer Infizierung Ihrer Anlage führen können. Darum sollten Sie ein Schutzprogramm (Web Protection) einsetzen, dass potentiell gefährliche Seiten blockiert.
Eine tägliche Datensicherung durchführen und diese überwachen
Wenn alle Sicherheitsmaßnahmen erfolglos waren und sich ein Virus oder ein Verschlüsselungstrojaner auf Ihrer Anlage aktiviert hat, hilft in der Regel nur noch eine Datenrücksicherung. Darum sollten Sie täglich eine Sicherung Ihrer Daten durchführen und prüfen, ob die jeweilige Sicherung auch erfolgreich war. Wir empfehlen Ihnen auf mind. fünf täglich wechselnden Datenträgern zu sichern, damit Sie im Notfall auch eine ältere Sicherung im Zugriff haben. Ein Verschlüsselungstrojaner verschlüsselt übrigens auch ein Sicherungsmedium, welches sich aktuell im Sicherungslaufwerk befindet.
Die Betriebsysteme auf allen Rechnern und Servern auf dem aktuellsten Stand halten
Die Hersteller von Betriebssystemen (Microsoft, Apple, etc. ) bringen in kurzen Abständen u. a. Sicherheitsupdates heraus. Diese sollten Sie jeweils umgehend installieren bzw. die automatische Updateinstallation kontinuierlich überwachen. 

Wenn Sie sich nicht selbst darum kümmern wollen

Der Aufwand für die Absicherung und Pflege Ihrer EDV-Anlage erfordert viel Zeit und Know How. Wenn Sie sich nicht selbst darum kümmern und Ihre Zeit sinnvoller verbringen möchten, können Sie diese Aufgaben gerne an uns übertragen. Wir bieten Ihnen mit unseren Managed Service Paketen und unserem Managed Online-Backup sämtliche entsprechenden Leistungen gerne an.